Der Münchner Stadtrat hat die Ziele des Bürgerbegehrens zur sauberen Luft übernommen.

In der Vollversammlung des Münchner Stadtrats am 25.01.2017 haben CSU und SPD einen Änderungsantrag eingebracht, der das Münchner Bürgerbegehren Sauba sog i voll und ganz übernimmt. Unsere Stadträtin Sonja Haider dazu: „Herzlichen Dank liebe CSU und liebe SPD, ich kann es kaum fassen, dass Sie wirklich einstimmig diese Ziele übernommen haben. Jetzt können wir sie zukünftig bei allen Beschlüssen immer daran erinnern. Auch den Verantwortlichen in der Verwaltung haben sie ein gute Argumentationshilfe für besseren ÖPNV und mehr Radverkehr geliefert!“.

Wir freuen uns als Unterstützer des Bürgerbegehrens dass es ein so positives Ende genommen hat,“ so Thomas Prudlo, der Vorsitzende der Münchner ÖDP und ergänzt: „Damit Münchens Luft aber auch wirklich rein wird, wie gefordert, müssen wir noch mal mit vereinter Kraft der vielen Unterstützer dafür sorgen, dass auch die Schadstoff-Emissionen aus dem Münchner Kohlekraftwerk wegfallen. Wenn dieses Bürgerbegehren auch noch Erfolg hat, erst dann ist München wirklich groß in Sachen Luftreinhaltung!“

Das Münchner Bürgerbegehren Raus aus der Steinkohle hat sich zum Ziel gesetzt, den Kohleblock des Heizkraftwerks München Nord bis spätestens 2022 abzuschalten und durch Geothermie und erneuerbare Energielieferanten zu ersetzen. Aktueller Stand der Unterschriftensammlung liegt laut Kampagnenleiter Michael Schabl bei 27.000 gesammelten Unterschriften.